Willkommen auf der Website der Gemeinde Nesslau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken


Natureisatz Schwägalp - für das Raufusshuhn
26. Aug. 2017
10:15 - 15:30 Uhr

Ort:
Schwägalp
Nesslau
Organisator:
WWF Regiobüro AR/AI-SG-TG
Kontakt:
Simon Wicki
E-Mail:
anmeldung@wwfost.ch
Voraussetzungen:
Gut zu Fuss
Anmeldung:
http://www.wwfost.ch/das-koennen-sie-tun/naturlive-anlaesse/alle-anlaesse/detail/1/1726-natureinsatz-schwaegalp-fuer-das-raufusshuhn/
Website:
http://www.wwfost.ch/naturlive


Der grösste und prächtigste Hühnervogel Europas ist gefährdet. Bei diesem Einsatz schaffen die Teilnehmenden Lebensraum für das Auerwild und weitere bedrohte Arten.

Beschrieb Detail: Das Einsatzgebiet ist nahe der Schwägalp, im Bruggerenwald, in der Nähe des letztjährigen Einsatzgebiet. Dieser Wald bildet Teil einer ausgedehnten Wildruhezone, welche mit einem ganzjährigen Betretungsverbot belegt ist, um die Tiere nicht zu stören. Als eine der seltenen Ausnahmen zum Verbot wird das Betreten des Waldes zu dessen Bewirtschaftung gestattet. Nur noch wenige Raufusshühner, zu denen auch das Auerhuhn gehört, leben dort. Die Teilnehmenden helfen bei der Räumung eines Holzschlags mit. Sie tragen Äste zusammen und schaffen mehr Licht für aufwachsende Jungbäume. Das Wachstum der Heidelbeere, einer wichtigen Nahrungspflanze des Auerwilds, wird dadurch gefördert. Durch diese Lebensraumaufwertung wird zahlreichen weiteren Tier- und Pflanzenarten geholfen. In den Pausen erhalten die Teilnehmenden interessante Informationen rund um das Auerwild, das Sonderwaldreservat Bruggeren und das Einsatzgebiet.

Programm: - Begrüssung durch WWF, Transport und Marsch zum Arbeitsort
  • Arbeiten im Gelände inkl. Lunch, Infos zum Arbeitsort und zu den Wildtieren
  • Verabschiedung und Rückfahrt zur Schwägalp, Säntisbahn

Zielgruppe: Erwachsene, Kinder ab 12 Jahren

Leitung: Peter Ettlinger, Co-Präsident WWF Appenzell; Katharina Fries, WWF-Projektleiterin Umweltbildung

Natureinsatz Schwägalp